Best ride in town - Taxi, Car2Go oder Öffis?

Best ride in town – Taxi, Car2Go oder Öffis?

16. November 2017katharina

Best ride in town - Taxi, Car2Go oder Öffis?Vor rund einem Monat hatte ich gemeinsam mit Michi Buchinger und Kaja von The Cosmopolitas einen Videodreh, bei dem es darum ging, die Vor- und Nachteile drei verschiedener Verkehrsmittel zu eruieren. Michi fuhr mit den öffentlichen Verkehrsmittel, Kaja mit einem Car2Go und ich durfte den Taxi-Part übernehmen, was ich persönlich als sehr angenehm empfand. Doch welches dieser drei Transportmittel schafft es am schnellsten von A nach B und welche Vor- und Nachteile ergeben sich daraus? Wir haben es getestet!

Den ersten Teil des Videos könnt ihr euch bei Michi Buchinger unter anschauen, den zweiten Teil bei The Cosmopolitas unter  und hier ist mein Video (Teil 3):

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mit dem Taxi zum Sport

Da ich bis dato noch keinen Führerschein habe, bin ich in Wien ziemlich oft mit dem Taxi unterwegs. Umso gelegener kam es mir, einen Tag lang mit dem Taxi durch Wien zu fahren und dessen Vor- und Nachteile abzuwägen. Los ging es bei mir am Vormittag, wo ich – wie fast jeden Tag – ins Fitness-Studio fuhr. Von zuhause aus bestellte ich mir telefonisch ein Taxi, welches bereits kurze Zeit später vor meiner Haustüre in 1130 Wien wartete. Die Strecke zum Studio dauerte gerade einmal 15 Minuten, es war kaum Verkehr und ich konnte während der Fahrt gemütlich meine E-Mails checken. Fazit: Das Taxi war wenige Minuten nach dem Anruf da, was – gerade wenn man wenig Zeit hat – ein großer Vorteil ist. Die Autofahrt war super bequem, der Taxifahrer nett und ich konnte auf meinem Smartphone noch die ein oder andere E-Mail lesen und beantworten. Einziger Nachteil: Der Preis. Für die kurze Strecke sind die Kosten im Vergleich zu den öffentlichen Verkehrsmitteln oder dem Car2Go sehr hoch.

Lunch im Kitch

Vom Sport ging es dann auch gleich weiter zum Lunch ins Kitch, wo ich mich mit meinen beiden Kollegen verabredete. Bereits im Fitness-Studio bestellte ich mir mein zweites Taxi mit der mytaxi-App am Handy. Auch bei der Bestellung via App war das Taxi wenige Minuten später vor Ort und es ging für mich weiter in Richtung ersten Bezirk. Diesmal wurde ich mit einem Mercedes S-Klasse abgeholt und ich kam aus dem Staunen gar nicht heraus. Ich glaube, ich bin noch nie zuvor in solch einem schönen Auto gefahren. Aber wie auch immer.. die Strecke zum Kitch verging wie im Nu. Da ich immer mit einer großen Sporttasche trainieren fahre und meist danach gleich alle Einkäufe erledige, ist eine Taxifahrt schon ziemlich angenehm.

Gegen 12 Uhr mittags war ich hungrig im Kitch angekommen und unterhielt mich mit Michi und Kaja über deren Erfahrung mit ihrem jeweiligen Verkehrsmittel. Nach einer leckeren Pizza, habe ich die beiden zu einer kleinen Challenge herausgefordert. Das Ziel war es, wer es von uns zuerst zu dem DC Tower schafft. Gleiche Strecke – unterschiedlicher Transportmittel. Wer wird gewinnen?

Challenge

Challenge accepted. Ein drittes und letztes Mal (für diesen Tag) rief ich mir ein Taxi, während Michi bereits am Weg zur nächsten U-Bahn-Station war und Kaja in ihr Car2Go stieg. Der Taxifahrer lies allerdings nicht lange auf sich warten, holte mich ab und los ging’s. Da es bereits Abend war, hatten wir etwas mit dem Verkehr zu kämpfen – ich war jedoch guter Dinge, dass ich die Challenge gewinnen würde. Nach etwa 20 Minuten kamen wir auch schon beim DC Tower an – und siehe da.. ich war die Erste! Natürlich hatte ich den großen Vorteil, dass die Taxis direkt vor dem DC Tower kurz parken dürfen. Ich bedankte mich bei dem Fahrer und fuhr in die 57 Lounge, wo ich auf die anderen beiden wartete. Danach wurden Selfies geschossen, Cocktails getrunken und wir ließen den Tag Revue passieren.

Fazit

Ich hatte einen tollen und ereignisreichen Tag. Es war total spannend, die Taxifahrten einmal aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Ich würde die Taxifahrten nach den Kriterien Fahrtzeit, Kosten, Komfort & Spaß folgendermaßen bewerten:

Fahrtzeit: **** Sehr von der Uhrzeit und Verkehrslage abhängig. Wir hatten jedoch ziemliches Glück und waren nicht zur Stoßzeit unterwegs, wodurch wir zügig von A nach B kamen.

Kosten: * Taxifahren ist für mich persönlich auf Dauer zu teuer. Natürlich fahre ich ab und zu damit, bevorzuge aber in erster Linie öffentliche Verkehrsmittel.

Komfort: ***** Super bequem, da man sich selbst um nichts kümmern muss.

Spaß: *** Abhängig vom Taxifahrer – bei diesem Kriterium würde ich jedoch eine Fahrt mit Freunden bevorzugen.

Bewertung: 5 Sterne = sehr gut; 1 Stern = schlecht.

*In Zusammenarbeit mit Car2Go. 

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Prev Post

Nachhaltig & Regional Frühstücken mit SalzburgMilch

Nachhaltig & Regional Frühstücken mit SalzburgMilch

24. Oktober 2017

Next Post

REZEPT: KOKOS-HIMBEER CUPCAKES

REZEPT: KOKOS-HIMBEER CUPCAKES

17. November 2017