Gastbeitrag: Joggen im Winter

13. Dezember 2018katharina

Eins steht fest: Bewegung ist sehr wichtig für die körperliche Fitness und natürlich auch für das allgemeine Wohlbefinden des Menschen. Dabei bringt Joggen den Stoffwechsel und den Kreislauf so richtig in Schwung. Doch sobald die eisigen Tage beginnen und das Wetter ungemütlich und nass-kalt wird, schrecken die meisten Menschen vor Bewegung außerhalb der 4 Wände zurück. Jedoch sollte die Kälte, die im Winter über uns bricht, auf keinem Fall ein Hindernis für die körperliche Bewegung im Freien sein. Der Schlüssel ist ganz einfach die richtige Sportausrüstung und ein paar weitere Tipps, die dabei helfen die Motivation für das Joggen im Winter aufrechtzuerhalten.

1. Aufwärmen ist enorm wichtig

Wenn es draußen kalt ist und die Winterzeit eingetroffen ist, ist es ganz wichtig den Körper vor dem eigentlichen Sport gut aufzuwärmen. Grund dafür ist, dass die Muskeln in der kalten Jahreszeit etwas länger benötigen, um warm zu werden. Werden diese nicht richtig auf die bevorstehende sportliche Aktivität vorbereitet, kann es zu Verletzungen und Schmerzen kommen. Zum Aufwärmen der Muskeln eigne sich zu Beispiel Dehnübungen oder Stretching sehr gut.

2. Angemessene Trainingsziele

Zudem sollten die Trainingsziele im Winter nicht all zu hoch angesetzt werden. Es kommt immer ganz auf die körperliche Verfassung und im Winter natürlich auf die Wetterbedienungen an, inwiefern Ziele im Sportbereich verfolgt werden können.

3. Die richtige Kleidung

Auf atmungsaktive Kleidungsollte geachtet werden, denn diese transportiert die Feuchtigkeit nach außen, wo sie dann verdunsten kann. Zudem sollte die Kleidung winddichte und regenabweisende Eigenschaften aufweisen.Menschen die während des Sports stark Schwitzen oder dazu neigen, dass ihnen zu jeder Jahreszeit sehr warm ist, sollten unbedingt auf eine dünne Windjacke oder einen Hoodi während des Joggens im Winter setzen. Menschen, die hingegen sehr schnell frieren oder eher auf langsames Joggen setzen, sollten unbedingt eine leicht gefütterte Jacke oder einen dicken Pullover bevorzugen.

Damit der Kopf auch schon warm gehalten wird, werden eine Mützeoder ein Stirnband empfohlen. Diese helfen dabei die allgemeine Körperwärme aufrechtzuerhalten. Auch Handschuhe erweisen sich als sinnvoll, denn über Kopf und Hände verliert der Mensch 40 Prozent der Körperwärme. Ein Halstuch, das vor Mund und Nase platziert wird, hilft dabei die eingeatmete Luft zu erwärmen. So werden Bronchien, Lungen und Schleimhäute besser vor der kalten Luft geschützt und weniger gereizt.

Die Kriterien für die passenden Laufschuhesind in der kalten Jahreszeit anders als im Sommer. So sollten Laufschuhe mit einem ausreichendem Grip gewählt werden. Zudem sollte die Dämpfung des Schuhs ausgeprägt sein. Auch Nässe- und Kälteschutzt sowie ein festes Obermeterial sind von Vorteil. Beim Joggen im Dunkeln oder bei schlechter Sicht müssen Reflektorenan der Kleidung angebracht werden. Auch eine kleine Stirnlampe sorgt dafür, dass man gesehen wird.

4. Ausreichend Flüssigkeitszufuhr und die passende Ernährung

Vor allem im Winter neigen Menschen dazu automatisch weniger zu trinken. Wird er Körper bewegt, schwitzt er. Dieser Schweißverlust sollte durch genügend Flüssigkeitszufuhr ausgeglichen werden. Auch, wenn der Körper im Winter nicht so stark zu Schwitzen scheint wie im Sommer, ist es durchaus wichtig, dass der Körper genügend Flüssigkeit zugeführt bekommt.

Es kann außerdem gut möglich sein, dass nach dem Joggen im Winter ein größerer Appetit verspürt wird, als im Sommer. Grund dafür ist, dass der Körper im Winter mehr Brennstoff benötigt, gerade wenn körperliche Aktivität stattgefunden hat. Hier gibt es nähere Informationen zum Thema Sport und Ernährung.

5. Die Atmung muss stimmen!

Gerade in der kalten Jahreszeit und bei viel Bewegung draußen ist es wichtig genau auf die Atemtechnik zu achten. So sollte durch die Nase eingeatmet und durch den Mund wieder ausgeatmet werden. Dadurch wird die Luft besser erwärmt.

6. Kein Sport bei Krankheit oder Erkältung

Sport schön und gut, doch gerade, wenn man sich unwohl fühlt oder bereits merkt, dass eine Erkältung im Anmarsch ist, sollte das Joggen unbedingt ausbleiben.

Sport bei Erkältung oder Grippe kann dazu führen, dass der Herzmuskel angegriffenwird. Konsequenz daraus ist, dass Herzrhythmusstörungen oder eine Kreislaufschwäche auftreten können. Fühlt man sich also unwohl und schlapp sollte der Körper unbedingt geschont werden.

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Prev Post

PANCAKES - Mein Lieblingsfrühstück

27. November 2018

Next Post

Superfoods - Was können sie wirklich?

14. Dezember 2018