Meine Erfahrung mit der HONGi Faultiermatratze

7. Dezember 2020katharina

All you need is sleep! Rund 8-10 Stunden am Tag verbringen wir schlafend – und wie man sich bettet, so liegt man bekanntlich. In diesem Beitrag habe ich von meiner neuen „Schlafunterlage“, der HONGi Faultiermatratze erzählt. Da bereits einige Monate vergangen sind, kann ich euch nun ausführlich über mein Schlaferlebnis berichten.

Mit HONGi im Bett – Meine individuelle HONGi Faultiermatratze

Es gibt bereits unzählige Matratzenhersteller- sowie Anbieter im Internet. Jeder lockt mit „der besten Matratze“ und den neuesten Innovationen. Jedoch hat jeder Mensch unterschiedliche Bedürfnisse und Schlafgewohnheiten. Ein Mann mit 90kg und Rückenproblemen, benötigt eine andere Matratze als eine 50kg-schwere Frau, die keinerlei Probleme oder Schmerzen hat. Für mich persönlich ist Schlaf extrem wichtig – ich achte sehr darauf, ausreichend und vor allem GUT zu schlafen. Eine passende Matratze ist hierbei das A und O. Und genau dies, war der Grund, weshalb ich mich für HONGi entschieden habe. Hier kann man sich seine Matratze individuell – nach seinen Bedürfnissen – erstellen und liefern lassen. Sollte man während dem Probeschlafen (man hat die Möglichkeit, die Matratze für 100 Tage zu testen) immer noch nicht zufrieden sein, gibt es sogar die Möglichkeit, die Matratze umändern zu lassen bzw. die Schichten austauschen zu lassen. Dies kann man beispielsweise auch erst nach Jahren machen, sollten sich die Bedürfnisse im Laufe der Zeit ändern. Beim Kauf einer neuen HONGi Faultiermatratze, gibt es einen eigenen Matratzenkonfigurator. Er erstellt die eigene, individuelle Matratze unter Berücksichtigung von 20 Faktoren. Der Härtegrad (weich, mittel, hart etc.) wird individuell angepasst, auch die Zusammenstellung der unterschiedlichen Materialien (Flex-Schaum, Viscoschaum, Gelschaum, Soft-Schaum, Mikro-Taschenfederkern, Taschenfederkern) ist abhängig von der individuellen Konfiguration. Die Matratze setzt sich aus verschiedenen, unverklebten Schichten zusammen, welche nach Belieben ausgetauscht werden können – sollte man zB. einer härtere/weichere Matratze wünschen oder gar ein anderes Material. Ich wollte ursprünglich immer ein Boxspringbett – dank HONGi habe ich nun eine Matratze in der Boxspring-Variante und bin mehr als glücklich und zufrieden.

Fazit nach 6 Monaten mit meiner HONGi Faultiermatratze

Seit rund 6 Monaten habe ich nun meine neue HONGi Faultiermatratze. Ich muss ehrlich gestehen, dass der Umstieg von meiner 10 Jahre alten IKEA-Matratze auf die HONGi Faultiermatratze anfangs sehr ungewohnt war. Dies liegt jedoch auch daran, dass ich mich diesmal für eine weichere Matratze mit Gelschicht entschieden habe. Nach ein paar Tagen Umgewöhnungszeit, schlief ich jedoch wie auf Wolke 7. Der Körper benötigt immer etwas Zeit, sich an neue Begebenheiten zu gewöhnen. Mittlerweile – nach rund 3 Monaten – kann ich sagen, dass ich noch nie besser geschlafen haben. Eine gute Matratze wird oft unterschätzt – ist jedoch total wichtig und gerade hier, sollte man auf jeden Fall auf Qualität achten. Wir verbringen rund 1/3 unseres Lebens mit Schlaf – in dieser Zeit, muss unser Körper regenerieren. Ich kann euch wirklich nur von ganzem Herzen empfehlen, in eine gute Matratze zu investieren – (bei HONGi kann man beispielsweise die Matratze auch in Raten abbezahlen) – euer Körper und eure Gesundheit werden es euch danken.

Exklusiv für meine LeserInnen: Mit meinem Code dankekathi bekommt ihr bis 28. Februar 2021 zusätzlich 10% Rabatt auf eure Bestellung!

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Prev Post

Meine aktuelle Fitnessroutine / Q & A

17. November 2020

Next Post

Sweater Weather: Meine Strick Must-Haves

16. Dezember 2020