Wellness & Aktivurlaub im Holzhotel Forsthofalm in Leogang

19. Juli 2020katharina

Vor 3 Wochen war es wieder soweit – unser Aufenthalt im Holzhotel Forsthofalm stand kurz bevor. Nachdem unser ursprünglicher Termin im Mai – aufgrund von Corona – ins Wasser fiel, haben wir diesen auf Ende Juni verschoben und ich bin so froh darüber, denn unser Wochenende dort war einfach traumhaft! Aufgrund des perfekten Wetters konnten wir Wellness- und Aktivurlaub ideal kombinieren.

Wellnessurlaub in Leogang: Das Holzhotel Forsthofalm

Nach knapp 3,5 Stunden Autofahrt (von Wien aus), kamen wir – bei strahlendem Sonnenschein – im Holzhotel Forsthofalm an. Bei unserer Ankunft wurden wir herzlich begrüßt und durften auf der Terrasse einen Begrüßungsdrink zu uns nehmen. Danach ging es auch schon auf unser Zimmer. Wir durften 2 Nächte im Doppelzimmer Eden Süd verbringen. Das Zimmer hat eine Größe von ca. 34m2 und ist komplett aus edlem Holz der Zirbe gebaut.

Die Zirbe beeinflusst die niedrige Herzfrequenz und den schnellen Erholungsprozess gleichermaßen positiv. Die Kommunikation in einem Zirben Bett ist intensiver, vertrauter und offener, gleich wie die helle und eindrucksvolle Art der Architektur.

Neben einem großzügigen Badezimmer, sowie einen Schlaf- & Wohnraum, hat man auch einen Balkon mit einem richtig tollen Blick auf die Berge. Das Hotel allgemein legt großen Wert auf Naturprodukte, Nachhaltigkeit und Bio – dies merkt man von Anfang an und ich persönlich finde dies super! Hier ein paar Impressionen von unserer Anreise bzw. unserem Zimmer:

Wellness & Entspannung inmitten der Leoganger Berge

In Sachen Wellness und Entspannung lässt das Holzhotel Forsthofalm keine Wünsche offen. Im obersten Stock des Hotels – auf 1050m Höhe – befindet sich der Fitness- und Wellnesstempel. Mein persönliches Highlight: Die riesige Dachterrasse mit Außenpool und zahlreichen Sonnenliegen sowie einen atemberaubenden Blick auf das Bergpanorama. Einfach herrlich. Aber auch der restliche Wellnessbereich ist mindestens genauso schön. Es gibt verschiedene Saunen, ein Dampfbad, sowie mehrere Ruhebereiche. Alles ist sehr naturbelassen und mit viel Liebe zum Detail gestaltet. Und das beste daran: Egal wohin man schaut oder geht, man hat immer einen Blick auf das perfekte Bergpanorama. Eine Räumlichkeit hat es mir jedoch besonders angetan. Wenn man im Wellnessbereich die Treppen hinauf nimmt, gelangt man direkt in den kuscheligen Panorama-Liegebereich. Da dieser Bereich komplett verglast ist, hat man hier einen traumhaften Ausblick auf die komplette Berglandschaft. Ungelogen – ich habe noch nie solch einen schönen Ruheraum gesehen! Natur pur. Und wer sich statt relaxen & chillen, lieber sportlich betätigen will, kann dies sowohl im hoteleigenen Gym oder im Yoga/Boxraum.

Organic Hotel – Bioküche für Feinschmecker

Wie bereits erwähnt, legt das Holzhotel Forsthofalm großen Wert auf Nachhaltigkeit, Regionalität und Bioqualität. Dies merkt man auch bei der Kulinarik. Alle Produkte stammen aus heimischer Erzeugung und werden selbstgesammelten Kräutern verarbeitet. Morgens erwartet einem ein vielfältiges Frühstücksbuffet mit frischen Säften, Brot & Gebäck, Wurst, Käse, Aufstriche, Kuchen uvm. Durch die freie Tischwahl, haben wir einmal auf der Terrasse und beim zweiten Mal drinnen im Speiseraum gefrühstückt. Was mir besonders gefallen hat, war die Mittagsjause – hier wurde nämlich im Garten bzw. auf der Terrasse des Hotels gegrillt. Und wie ihr wisst, liebe ich Grillerei. Die Mittagsjause war ebenfalls in Form eines Buffets aufgebaut. Man konnte mich zwischen Salate, Gemüse, Fleisch und verschiedenen Saucen entscheiden. Außerdem gab es als „Nachspeise“ Palatschinken, die man sich selbst zubereiten konnte. Die Idee fand ich auch besonders nett. Am Abend durfte man sich sein Menü a la carte zusammenstellen. Man hat also die Qual der Wahl zwischen Salat, Vorspeise, Suppe, Hauptgang und Dessert. Ich fand das Konzept sehr angenehm, da man eine größere Auswahl an verschiedenen Speisen hatte und sich sein Menü selbst zusammenstellen konnte. Die Qualität der Speisen war hervorragend – egal ob zum Frühstück, Mittag- oder Abendessen.

Abendessen im Restaurant KUKKA auf 1050 Meter. Aufregende und kreative Gänge werden serviert, die in harmonischer Komposition Herz und Gaumen erfreuen lassen.Eine Auswahl von Steak, Fisch oder einer feinen veganen Küche stehen täglich am Speiseplan. Bei einer Weinkarte mit internationaler Auswahl von über 500 Weinen, findet jeder Geschmack den passenden Tropfen zur idealen Würzung. Sei es beim Wanderurlaub, beim Kurzurlaub, beim Skiurlaub oder beim Wellnessurlaub, die kulinarischen Höhenflüge sind Teil des Lebens

Auch Vegetarier und Veganer kommen hier voll und ganz auf ihre Kosten – es gibt sowohl beim Frühstück, Mittag- als auch beim Abendessen eine Auswahl an Speisen ohne tierischen Produkten. 

Fazit

Das Holzhotel Forsthofalm ist der absolute Wahnsinn! Egal ob jung oder alt, Wellness- oder Aktivurlaub. Alleine die Lage, macht das Hotel ganz besonders. Man ist umgeben von Bergen und kann die Natur in vollen Zügen genießen. Das Hotel ist übrigens auch der perfekte Ausgangspunkt für Wanderungen, Biketouren oder Spaziergänge. Wer die Natur liebt, ist hier genau richtig. Für mich waren die 3 Tage in der Forsthofalm richtig erholsam und entspannend.

Meine persönlichen Highlights waren:

  • Terrasse & Garten des Hotels – wo man untertags gemütlich einen Drink zu sich nehmen kann und währenddessen die Kühe auf dem Berg beobachten kann.
  • „Grillerei“ als Nachmittagsjause bzw. Mittagessen – hatte ich bisher in noch keinem Hotel und hat mir richtig gut gefallen/geschmeckt.
  • Wellnessbereich & „Rooftop-Terrasse“ – mit Rundum-Panorama, einfach traumhaft!
  • Nachhaltiges und ökologisches Konzept des Hotels:

Das Holzhotel Forsthofalm wird mit 210.000 Holzdübeln zusammengehalten und gehört zu den nachhaltigen, ökoloischen Hotels Österreichs. Aus Mondholz erbaut, sind die Zimmer und Suiten frei von Leim und Metall und bieten aufgrund des hohen Anteils von Zirbenholze eine extrem hohe Schlafqualität. Zirbenholz hat die Eigenschaft für eine sehr lange und intensive Tiefschlafphase zu sorgen und das spürt man am nächsten Tag, wenn man die großen Panoramafenster in den Zimmern öffnet.

Uns hat es super gut gefallen! 🙂

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Prev Post

Culinarius Sommergenusswoche: Dinnertime in der China Kitchen

2. Juli 2020

Next Post

Erfahrungsbericht: Microblading bei Maintain Beauty Wien

22. Juli 2020