Reisebericht: Thailand

7. Januar 2016princessparanoia

img_1761Wie ihr wisst, bin ich vor wenigen Tagen von Thailand heimgekommen und möchte euch nun etwas von meiner Reise erzählen. Wir (mein Freund und ich) waren bereits zum zweiten Mal in Thailand und haben und diesmal für folgende Orte entschieden: Phuket, Ko Phi Phi, Khao Lak und Bangkok. Bei unserem ersten Urlaub waren wir auf Koh Samui, Koh Phangan und auf Koh Tao. Hier ist mein Thailand Reisebericht 2016. 

Reiseplanung

Ich liebe es, Reisen zu organisieren, Routen zu planen und Hotels zu buchen. Dies mache ich immer online über verschiedene Portale und wenn möglich ca. 4-6 Monate im Voraus. Flüge buche ich meist über Flugladen.de, Hotels fast ausschließlich über booking.com – diese beiden Seiten kann ich euch bei eurer Reiseplanung nur ans Herz legen. Ich habe bisher nur positive Erfahrungen damit gemacht. Da die Flüge von Wien aus ziemlich teuer waren, haben wir uns entschieden, von München aus nach Bangkok zu fliegen. Außerdem wollte ich ohnehin schon immer mal nach München. Geflogen sind wir mit der Oman Air, bei der wir einen kurzen (1,5 Stunden) Aufenthalt in Muscat hatten. Ich persönlich fand’s nach 6 Stunden Flugzeit ganz angenehm. Nach insgesamt 13,5 Stunden waren wir dann endlich in Bangkok angekommen. Die Immigration verlief problemlos und wir hatten ausreichend Zeit, um unseren Anschlussflug nach Phuket zu erwischen.

First Stop: Phuket

Gleichmal zum Taxi-Stand. Ich sag’s euch, das Taxifahren in Thailand ist extrem mühsam. In Phuket gibt es ausschließlich Fixpreise, die man (eventuell!) noch ein bisschen aushandeln kann. Wir sind vom Flughafen in Phuket ca. 1 Stunde nach Kata (Kata Beach) gefahren, wo unser Hotel ‚Sugar Marina Nautical‘ war. Ein sehr schönes, preiswertes Hotel mit eigenem Pool und ca. 5 Minuten Fußweg zum Strand.

In Kata waren wir insgesamt 3 Nächte, ich fand den Strand jetzt nicht soo toll. Wir haben uns für 200 Baht ein Moped ausgeborgt und sind damit zur Big Buddha Statue und nach Karon Beach gefahren. Karon Beach hat mir um einiges besser gefallen als Kata Beach. Das „Zentrum“ von Kata war jedoch ganz nett mit vielen Restaurants, Bars, Supermärkte und Verkaufsständen. Im Großen und Ganzen war unser erster Aufenthalt ganz okay, jedoch nicht so überzeugend, dass ich wiederkommen würde.

Achtung: Wenn ihr euch ein Moped ausborgt, macht vorher Fotos davon und kontrolliert alles ganz genau. Nicht, dass euch dann im Nachhinein vorgeworfen wird, das Moped sei beschädigt oder ähnliches. Es gibt keine Moped-Versicherungen in Thailand. Wenn das Moped beschädigt oder gestohlen wird, müsst ihr für den Schaden aufkommen. Tipp: Freedom Beach in Patong. Wunderschön! Dort findet ihr auch ein Restaurant direkt am Strand.

Von Phuket nach Ko Phi Phi

Vom Pier in Phuket gelangt man auf alle möglichen Inseln in der Umgebung. Wir haben unsere Tickets am Vortag übers Internet gebucht. Am 19. Dezember fuhren wir dann mit der Fähre von Phuket nach Ko Phi Phi. Mein Freund war zuvor schon mal dort und wollte unbedingt nochmal hin. Da ich aber in diversen Foren gelesen habe, dass Ko Phi Phi total überteuert und voll von Touristen sein soll, war ich anfangs etwas skeptisch – aber total unbegründet: Ko Phi Phi ist wunderschön!
Ich habe dort ein Hotel für 4 Nächte gebucht. Man muss sich darüber im Klaren sein, dass man nicht alleine auf dieser Insel ist. Wir waren zusätzlich auch noch in der Hauptsaison dort, aber es war absolut okay. Wenn man es etwas ruhiger haben will, kann man Richtung ‚Long Beach‘ gehen. Dort findet man immer wieder kleinere Strandabteile, wo wenig bis gar keine Leute sind. Angesehen von den wunderschönen weißen Stränden und dem Meer, findet man auf Ko Phi Phi alles was man braucht. Es gibt unzählige Lokale, Restaurants, Märkte und viele Geschäfte. Am Abend ist immer Party angesagt! Ko Phi Phi hat einfach den Ruf einer ‚Party-Insel‘ und wird von gerne von jüngeren Leuten besucht. Ich habe mich total verliebt in diese Insel und würde sofort wiederkommen! Die Preise sind jedoch für Thai-Verhältnisse ziemlich hoch. Dies merkte ich bereits bei der Hotel-Suche, aber was soll’s.
Restaurant-Tipp: Pirates House; Richtig Lecker! (siehe Foto unten)

Falls ihr euch wundert, warum die Katzen in Thailand oftmals keinen Schwanz bzw. nur einen kleinen Stummel haben, das ist ein Gendefekt. Ich fand den Umgang der Thailänder mit Hunden/Katzen überraschend positiv.

Tipp: Was ihr unbedingt machen müsst, ist ein Tagesausflug nach Bamboo Island und zum Monkey Beach.

Diese Touren werden bei zahlreichen Ständen in der Stadt angeboten. Wir waren zweimal am Monkey Beach und ich wurde beim zweiten Mal von einem Affen gebissen. Dies schreibe ich aus folgenden Gründen: Auch wenn täglich hunderte Menschen zum Monkey Beach kommen, handelt es sich um wilde Tiere. Bei mir war es mehr oder weniger Pech, denn ich wurde von einem Affenbaby angesprungen, dass einfach nur ’spielen‘ wollte. Dies war der Mutter allerdings gar nichts Recht und ich wurde deshalb leicht in den Unterarm gebissen. Wenn euch das auch passieren sollte, (was ich natürlich nicht hoffe, aber es passiert laut den Ärzten mehrmals täglich) lasst euch sofort Tollwut impfen. Es ist zwar ziemlich mühsam, 3-5x im Urlaub impfen zu gehen, aber es ist absolut notwenig! Die Affen sind eigentlich nicht aggressiv, aber sie holen sich, was sie wollen. Es ist am besten, wenn ihr so wenig wie möglich bei euch habt. Wenn ihr sie füttern wollt, dann kauft einfach davor Bananen. Es gibt leider sehr viele Idioten, die den Affen Cola-Dosen, Plastikflaschen, gesalzene Nüsse, Kekse etc. geben. Und ja, sie essen und trinken alles. Leider ist der Monkey-Beach dadurch auch eine kleine Müllhalde. Soviel zum Thema Affen. 🙂

Nach 4 wunderschönen Tagen auf Ko Phi Phi fuhren wir wieder mit der Fähre zurück zum Hafen in Phuket. Ich habe ein Taxi über’s Internet gebucht, das uns von Phuket nach Khao Lak brachte. Dies zahlt sich preislich auf jeden Fall aus! Vor Ort sind die Taxis sehr teuer.

Khao Lak

Vom Hafen in Phuket fährt man mit dem Auto ca. 2 Stunden nach Khao Lak. In Khao Lak habe ich uns zwei verschiedene Hotels gebucht. Für die ersten 4 Nächte das Pullman. Das Hotel ist einfach nur traumhaft, hat eine wunderschöne Poollandschaft und liegt direkt am Strand. Da wir ca. 4 Monate vor Reisebeginn gebucht haben, gab’s sogar -50%.

Der Strand ist ewig lang und direkt neben dem Hotel gibt es mehrere Strandrestaurants und Massage-Salons. Solltet ihr mal dort in der Nähe sein, kann ich euch das Sunshine-Restaurant – mit einem top Preis- Leistungsverhältnis – sehr empfehlen. Das Zentrum von Khao Lak ist ca. 15 Fahrminuten vom Hotel entfernt. Wir haben uns direkt im Pullman ein Moped ausgeborgt und sind so in die Stadt gefahren. Das Zentrum ist zwar ziemlich klein, aber auch hier bekommt man, alles was nötig ist.

Die Hunde am Strand waren total freundlich und zutraulich und haben sich jede Menge Speicheleinheiten geholt. 🙂 Nach unserem 4-tägigen Aufenthalt im Pullman, wollten wir ursprünglich nach Koh Kho Khao. Eine kleine, ‚einsame‘ Insel, wo es kaum etwas gibt – bis auf ein paar Hotels und Restaurants. Diese Buchung mussten wir leider kurzfristig stornieren, da ich einen Arzt in der Nähe benötigte (wegen meiner Impfung). Deshalb haben wir unser zweites Hotel The Waters Khao Lak einfach verlängert. The Waters Khao Lak ist ca. 5 Minuten vom Bang Niang Beach entfernt und hat zahlreiche Restaurants, Lokale, Geschäfte in der Umgebung. Das Hotel ist ganz neu, sehr modern und verfügt über 7 Außenpools. Da wir von der Poollandschaft so begeistert waren, verbrachten wir die letzten 4 Tage ausschließlich beim Hotel und nicht am Strand. Auch dieses Hotel fand ich sehr schön und ich würde definitiv nochmal kommen.

Off to Bangkok

Auf Bangkok habe ich mich sehr gefreut. Obwohl ich schon bei unserem ersten Thailand-Urlaub dort war, wollte ich unbedingt nochmal hin. Am 31. Dezember sind wir von Phuket nach Bangkok geflogen. Der Flug dauert ca. 1 1/2 Stunden. In Bangkok angekommen, sind wir dann anschließend mit dem Taxi zu unserem Hotel gefahren. Ich habe für unseren Aufenthalt das Eastin Grand Hotel Sathorn gebucht. In erster Linie deshalb, weil es einen Infinity-Pool im 14. Stock hat und ich Silvester unbedingt im Hotel verbringen wollte.

Ich habe mir für unseren Bangkok-Aufenthalt ein kleines Programm zusammengestellt, jedoch möchte ich hierzu einen separaten Blogpost unter dem Titel ‚5 Things to do in Bangkok‘ erstellen.

Achtung: Wenn ihr in Bangkok in ein Taxi einsteigt, müsst ihr den Fahrer ausdrücklich (!) darauf hinweisen, dass ihr mit Taxameter fahren wollt! Ansonsten verrechnen sie euch einen fixen Betrag, der meistens 3-5fach so hoch ist.

Eine kurze Zusammenfassung/Bewertung der Hotels, in denen ich war:

1.) Phuket: Sugar Marina Nautica
Modernes, sauberes Hotel mit eigenem Pool und Fitnesscenter. Das Frühstück war okay, aber nicht äußerst vielfältig. Zentral; Gehzeit zum Strand, ca. 5 Minuten. Viele Restaurants, Lokale, Geschäfte in unmittelbarer Nähe.
Weiterempfehlung: Ja. Sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis!

2.) Ko Phi Phi: Andaman Legacy Resort
Das Zimmer war in Ordnung, die Poollandschaft schön, ABER der Rest war eine Katastrophe. Das Frühstück ungenießbar und das Hotel liegt direkt neben einer Moschee! Um 5 Uhr morgens wird lautstark zum Gebet aufgerufen. Nein danke, nie wieder!
Weiterempfehlung: Nein. Sehr schlechtes Preis-Leistungsverhältnis.

3.) Khao Lak: Pullman Khao Lak
TOP! Perfektes Hotel, direkt am Strand mit zahlreichen Liegestühlen und einer riesigen Poollandschaft. Das Frühstück war traumhaft!
Weiterempfehlung: Ja, 100%! Wenn man rechtzeitig bucht, ist es preislich auch ok.

4.) Khao Lak: The Waters Khao Lak
Neues, modernes Hotel mit 7 Außenpools und einer Poolbar. Zum Strand gelangt man in ca. 5 Minuten. Viele Restaurants, Lokale, Geschäfte in der Nähe. Das Frühstück war gut, könnte für ein 4* Hotel jedoch eine Spur besser sein. Die hoteleigene Pizzeria war sehr lecker.
Weiterempfehlung: Ja.

5.) Bangkok: Eastin Grand Hotel Sathorn 
Wunderschönes 5-Sterne Hotel mit direkter Anbindung zum Skytrain. Im 14. Stock gibt es einen Infinity-Pool, der einfach ein Traum ist. Das Frühstück ist extrem lecker und vielfältig. Ich kann die Bewertungen auf booking.com zu 100% bestätigen und würde jederzeit wiederkommen.
Weiterempfehlung: 100% – super Preis-Leistungsverhältnis, vor allem wenn man rechtzeitig bucht.

Ich hoffe, dass euch der Reisebericht gefällt. Solltet ihr irgendwelche Fragen haben, kommentiert einfach unterhalb des Beitrags und ich antworte euch umgehend. 🙂

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Prev Post

Louis Hotel München

17. Dezember 2015

Next Post

Rezept: Dinkel-Palatschinken

19. Januar 2016