LET’S RUN!

3. August 2016princessparanoia
Im April 2014 begann ich mit dem Laufen. Anfangs konnte ich keine 3km am Stück laufen. Ich war nach 10 Minuten außer Atem und musste stehen bleiben. Niemals hätte ich gedacht, dass sich Laufen zu einem meiner größten Hobbys entwickeln würde. Ok, es macht nicht immer Spaß. Manchmal muss auch ich mich dazu überwinden, aber im Großen und Ganzen gehe ich sehr gerne laufen und sehe es dementsprechend nicht als ein ‚Muss‘ an.

Outfit:
Nike Funktionsshirt (hier)
Adidas 3/4 Tight (hier)
Garmin Forerunner 235 (hier)
Nike LunarEpic (hier)

Wie sich meine Leidenschaft zum Laufen entwickelt hat, kann ich gar nicht genau sagen. Nachdem ich unzählige Male den Versuch gestartet habe, länger als 10-15 Minuten am Stück zu laufen, ist es dann einfach mal – gemeinem mit meinem Freund – gelungen. Wir sind ganze 6 Kilometer durch Schönbrunn gelaufen. Dort, wo ich zuvor immer gestoppt habe, lief ich einfach weiter. Ich stieg nicht – wie die anderen Male – in die Straßenbahn und fuhr die letzten 4 Stationen bis nach Hause. Ich lief das letzte Stück und war danach unendlich glücklich. Dies war mein erstes ‚Erfolgserlebnis‘ und von diesem Tag an, ging es ziemlich rasch bergauf. Wenn mein Freund keine Zeit hatte, ging ich alleine laufen. Irgendwann habe ich mir dann angewöhnt, immer morgens bzw. am Vormittag zu joggen. Dies ist nach über 2 Jahren immer noch so. Ich liebe es, morgens zu laufen. Direkt nach dem Aufstehen ziehe ich mir meine Sportkleidung an, laufe meine 7km-Strecke und starte anschließend perfekt und ausgelastet in den Tag. Abends kann ich mich eher schwer zum Laufen motivieren – muss ich ganz ehrlich gestehen. Seit genau einem Jahr bin ich nun Coach bei den adidas Runners Vienna. In dieser Zeit durfte ich mir sehr viel neues Wissen aneignen und vor allem jede Menge Erfahrung sammeln. Ich ging plötzlich nicht mehr alleine laufen, sondern war in einer großen Gruppe von bis zu 30 Leuten. In einer Gruppe zu laufen, hat den großen Vorteil, dass man sich untereinander enorm motiviert. Wo man alleine stehen bleiben würde, läuft man weiter, da man sich nicht von der Gruppe trennen will. Außerdem vergeht die Zeit um einiges schneller, da man durch Gespräche abgelenkt ist. Außerdem habe ich – dank dem Training innerhalb der Community – im April 2016 meinen ersten Halbmarathon absolviert.

Wenn man also regelmäßig läuft, achtet man besonders auf Veränderungen. Nicht nur körperlich, sondern auch ob man seine Leistung verbessert oder verschlechtert. Diese kann man durch diverse Apps auf dem Handy tracken/beobachten/aufzeichnen – was jedoch für mich keine Option ist, da ich immer ohne meinem Handy laufe. Ich finde es einfach störend, zu schwer und ich bin dadurch auch schnell mal abgelenkt. Deshalb habe ich mich für eine Pulsuhr entschieden. Ich kann auf meiner Standard-Strecke mittlerweile gut abschätzen, wie hoch mein Puls ist, wenn ich laufe, wie viele Kalorien ich ca. verbrauche und welche Distanz ich zurücklege. Wenn ich jedoch woanders laufe, es besonders heiß oder kalt ist und ich gerade einen schlechten/guten Tag habe, kann sich dies schnell ändern. Um all meine Aktivitäten zu tracken, habe ich mir nun die Garmin Forerunner 235 bestellt. Ich wollte unbedingt eine Pulsuhr, die ohne Brustgurt funktioniert. Bisher musste ich immer einen Brustgurt tragen, was mich persönlich ziemlich stört, da dieser oft verrutscht und zeitweise sehr unangenehm war.

Warum ich mich für die Garmin Forerunner 235 entschieden habe? In erster Linie, weil sie den Puls am Handgelenk misst, GPS hat und durch den integrierten Beschleunigungsmesser die Daten zu Distanz & Pace speichert. Diese 3 Funktionen waren bzw. sind mir beim Laufen besonders wichtig. Außerdem finde ich es sehr praktisch, dass über den ganzen Tag hinweg alle zurückgelegten Schritte sowie der gesamte Kalorienverbrauch aufgezeichnet wird. Ein weiterer Pluspunkt ist der Farbdisplay sowie die zahlreichen Onlinefunktionen in Kopplung mit dem Smartphone. Es werden beispielsweise Anrufe, SMS oder Whatsapp-Nachrichten angezeigt – genau das richtige für mich! 🙂
Ich habe die Forerunner 235 nun eine Woche gründlich unter die Lupe genommen und sie täglich benutzt. Sowohl beim Laufen, im Fitness Studio, beim Nichtstun sowie beim Schlafen und bin total zufrieden.

Anhand meiner ‚Geschichte‘ möchte ich euch zeigen, dass jeder einmal ‚klein‘ anfängt und dass nicht immer alles sofort funktioniert. ABER wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Ich versuche mich jeden Tag aufs Neue zu motivieren und das wichtigste: Ich habe Spaß daran! Sport ist für mich mein Ausgleich im Alltag. #BeatYesterday ist mein Motto und meine tägliche Erinnerung, mein Gestern zu übertreffen.

Meine persönlichen Tipps an euch:
– Es muss Spaß machen! Alles, was man erzwingt, macht keinen Spaß und führt auch nicht zu den Ergebnissen, die man sich wünscht. Trainiert am Anfang nicht alleine, sondern zu zweit oder in einer Gruppe.
– Setzt euch realistische Ziele und verwirklicht diese.
– Holt euch Motivation – aus dem Internet, von Freunden und/oder durch Erfolgsgeschichten.
– Musik an – Welt aus. Mein Motto, wenn ich alleine laufen gehe. Die Zeit vergeht wie im Flug!
– Verwendet die richtigen Laufschuhe! Ich kann’s nicht oft genug sagen, gute Laufschuhe sind das A & O.
– Geht – wenn möglich – morgens laufen. Ihr werdet sehen, dass ihr so perfekt in den Tag startet.
– Frühstückt erst nach dem Laufen. Wenn ihr auf leeren Magen nicht sporteln könnt, dann trinkt einfach davor einen Smoothie oder isst einen Apfel/Banane. Ich frühstücke immer erst nach dem Lauf.
– Übung macht den Meister! 🙂

* In sportlicher Zusammenarbeit mit Garmin. 

Comments (1)

  • Sandra Slusna

    3. August 2016 at 13:54

    Mir macht laufen auch total Spaß, aber ich halte es draußen eben wie gesagt nicht aus, maximal 2,5 km, dafür im Fitness am Laufband könnte ich 1 Stunde lang ohne Probleme laufen! 😀 Super toller Post, werde deine Tipps sicher beachten, denn ich will echt besser werden und übrigens hast du auch superschöne Bilder gemacht! :DMit liebsten Grüßen Sandra von http://www.shineoffashion.com/https://www.instagram.com/sandraslusna/

Leave a comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Prev Post

Gesunde selbstgemachte Donuts

2. August 2016

Next Post

Reisen mit Hund

10. August 2016